Café Bossa - Die Band

Katja Gaubatz (vocals)


„Ein Leben ohne Musik und Gesang ist möglich, aber sinnlos. Singen ist mein persönliches Vitamin C!“ so die Sängerin, die sich als Logopädin auch beruflich mit der Stimme befasst.

Im Kraichgau aufgewachsen wurde ihr schon als 16-Jährige ein eher ungewöhnlicher Musikgeschmack nachgesagt. Denn schon damals interessierte sie sich neben der üblichen Popmusik für Jazz. Also ist es logisch, dass sie in ihrer neuen Heimat Wiesbaden irgendwann zum Bossa und zu Café Bossa fand.

Eberhard Laurig (bass, voc.)


Motto: Mit Bass wird alles bässer.

 

Auch er spielt schon seit Jugendzeiten in mehreren Bands in Frankfurt und Umgebung und hat dabei die verschiedensten Stilrichtungen ausprobiert: Rock, Pop, Latin, Country und seit dem Umzug nach Wiesbaden eben den Jazz.

 

Spielt mit Martin außerdem noch in einem Quartett.

 

 

 

Martin Seebens (git.)


Als er im zarten Alter von Zehn zufällig den rotzigen Sound der Stones-Gitarren im Radio hörte, war es um ihn geschehen: Die Leidenschaft für die Musik war geboren.

Weitere musikalische Erweckungserlebnisse folgten - Bossa, Blues, Jazz und Soul. Seitdem bewegt er sich auf der Gitarre zwischen verschiedenen Stilen.

 

Bei Café Bossa kann er nun, neben der guten Bandchemie, die melancholische Leichtigkeit des Bossa genießen.

 

Fritz Schwibinger (piano, keyb.)

Nach vielen Jahren in diversen Coverbands im Raum Mainz und Nierstein gründete er zusammen mit Oliver Petras  die Band Café Bossa und fand dort seine neue musikalische Heimat: Bossa Nova und Jazz.
Liebt nicht nur die Musik sondern auch gutes Essens und vor allem (als Winzer) guten Wein.

 

 

 

Martin Frings (drums, perc.)


Der Mainzer kam schon als Jugendlicher zum Schlagzeug und trommelt seitdem mit Unterbrechungen in verschiedenen Bands.

 

Er liebt Jazz von Miles Davis bis Frank Zappa und als Drummer natürlich Steve Gadd und Peter Erskine. Musik mit anderen machen ist für ihn die schönste Form der Kommunikation, und seinen trockenen Humor wissen seine Mitmusiker außerordentlich zu schätzen